Er bindet seine Kühe an einen der Ringe an unserem Haus an, die noch heute dort in der „oberen Mühlstraße“ angebracht sind.

Dann wischte er sich den Schweiß mit einem riesigen karierten Taschentuch von der Stirn und schickte mich kleinen Pimpf los.: Hol mir mal ein Eimer mit Wasser."

Ich lief los, holte das Wasser. Lotte und Liese bekommen den Eimer vor die Nase und tranken ihn  leer, lassen hinten auch gleich das Wasser wieder raus. .

Kuhgespann
Melker

Ein ganz bekanntes Original in Wendershausen, war K. Peter.

Er war, glaub ich, Gemeindediener  in Wendershausen.

Ich habe mal bei einem Besuch in Wendershausen als kleines Kind erlebt, wie er mit einer großen Glocke durchs Dorf zog, und immer rief: "Bekanntmachung, Bekanntmachung. Heini unser Bürgermeister gibt bekannt .........".Aber das will ich gar nicht erzählen.

Wie gesagt, die kleineren Landwirte brachten ihre Frucht mit Pferd- oder Kuhgespann zu uns zum mahlen.

Sie erhielten dafür Brotmarken, also kleine Pappkärtchen mit einem Stempel darauf. Für jedes dieser Kärtchen erhielten sie dann im Laufe des Jahres jeweils ein Brot.

 

Besagter Peter,

kam also mit seinen Kühen Lotte und Liese(So hießen wohl alle Kühe)  an,

und wollte Getreide zum Umtausch bringen

Es war brütend heiß an diesem Tag.

Dann setzte sich der ältere Mann den Eimer mitten unter die eine Kuh, fummelt ihr am Bauch herum, und spritzt etwas Weißes in den Eimer.

Mir fallen bald die Augen aus dem Kopf. Dann setzt er sich den Eimer an den Mund und trinkt ihn aus.

Wer hat mir Stadtjungen denn schon mal erklärt, wo die Milch eigentlich herkommt